Alle reden von NFT-Kunst. Was um Himmelswillen ist das? Wie geht das?

NFT-Kunst | Eine Einleitung

Ich liebe Computer & Technik seit dem ich denken kann. Und ich interessiere mich schon seit vielen Jahren für Crypto Währungen. Vor einiger Zeit (Ich denke es war Mitte 2020) hab ich das erste mal von NFT (Non Fungible Token) gelesen. Das ist ein Token (also eine Art Digitale Währung) in den man digitale Werte packen kann. Zum Beispiel PDFs, GIFs, MP3s oder eben auch wie in meinem Fall eine PSD mit einer TIFF. Diese “digitalen Güter” sind sicher auf der Währung verknüpft und können nun zusammen mit einem Titel, einer Beschreibung, Royalty-Regeln für den Weiterverkauf angeboten werden.

Dies Bedeutet also man kann diesen Token zusätzlich zu seinem Geldwert noch mit etwas beschreiben, in ihm etwas verstecken, was nur der rechtmäßige Eigentümer anschauen kann und definieren wieviel Prozent vom Weiterverkaufswert an den Eigentümer (Künstler) gehen sollen. 

Das wirklich tolle an NFT-Kunst ist somit, man kann das erste mal etwas digitales besitzen und das auch beweisen.

Was kann ein NFT | Ein Einblick

Jeder NFT ist einzigartig und trotzdem komplett transparent einsehbar. Das hat den Vorteil, das jede*r sehen kann wer ihn erstellt hat, wer ihn gerade besitzt und für welchen Preis dieser zuletzt gehandelt bzw. verkauft wurde. Stell dir also einfach eine Grafik von mir vor. Du weißt wer es gemalt hat, wo es gerade hängt und was es zuletzt wert war. NFTs können aber noch viel mehr und meiner Meinung nach werden Sie irgendwann auch deutlich mehr sein.

Stell dir vor, ein Grundbucheintrag wäre ein NFT. Dies würde bedeuten, das du beim kauf eines Hauses, keinen Notar mehr bezahlen müsstest. Der Verkauf eines Hauses würde in Sekunden möglich sein. Zudem würde die Abwicklung unbestechlich, kostengünstig und sicher über den NFT laufen. Durch “Vordefinierte Gebühren” könnten darüber sogar direkt Darlehen, Zinsen usw. berechnet, verbucht und gemeldet werden. Alles ohne irgendwelche Kontrollinstitute und Menschen, die sich an diesem Prozess bereichern möchten.

Camilllo’s NFT-Kunst | Ein Ablauf

Ich habe meine Schnecke Home Sweet Home gezeichnet. Während ich die Grafik erstellt hörte ich einen Podcast in dem es um NFT-Kunst ging. Der Gedanke dies auch zu tun keimte nun endgültig in mir auf.

Somit habe ich diese Schnecke als NFT-Kunst auf den Token verknüpft und bei Rarible zum Ersteigern veröffentlicht. Rarible ist momentan (Stand 2021) die größten Handelsplattformen für NFT-Kunst. Diese Plattform kannst du dir vorstellen wie Etsy, wo Künstler*Innen ihre Werke ausstellen und anbieten. Die Käufer kaufen direkt vom Künstler (also von mir “by Camilllo”). Man kann sich auf den jeweiligen Profilen die Besitztümer ansehen. Halt eben genau so wie in einer Kunstgalerie. Und genau darin steckt meiner Meinung nach eben gerade das riesige Potential von NFT-Kunst. Der Kunstinteressierte kauft etwas, das nachdem es in den Besitzdes Käufers übergegangen ist, direkt wieder ausgestellt wird. Nur eben in seiner eigenen, privaten, kleinen Kunstgalerie. Diese Nft-Kunstgalerie wäre 24/7 sichtbar und Menschen aus der ganzen Welt könnten darauf bieten. Wie halt eben bei Etsy oder Ebay.

Startschuss auf Rarible | Ein Leitfaden

Von Anfang an war mir klar, ich möchte zu Rarible. Es gibt zwar schon viele andere Handelsplattformen wie z.B. OpenSea (das NFT-Ebay) auf dem alle großen Plattformen mitlisten oder eben Rarible (die größte NFT-Kunstgalerie im Internet). Also hatte Ich Rarible geschrieben und Sie hatten sich sofort zurück gemeldet und mir auch zu verstehen gegeben, das Sie da super Bock drauf haben.

Achtung! Jetzt wird es kurz sehr technisch: Bei Rarible arbeitet man noch mit der Ethereum-Chain. Hier gibt es verschiedene Token-Typen. Rarible erstellt ERC-721 Tokens. Darin können Bilder und Videos gespeichert werden und momentan ist das der Standard.

Die Gebühren für die Erstellung einer NFT-Kunst ist abhängig vom Gas-Preis. Du entschiedest, was du erstellen willst, gibst es an die Menschen, die Ethereum „abstoßen“ und dabei neue Blöcke für dich erstellen. Das kostet enorm viel Rechenleistung und wie bei allem im Leben entscheidet die Nachfrage das Angebot. Da die Nachfrage nach NFT momentan enorm gestiegen ist, werden gerade unfassbare Preise verlangt. Nur die Erstellung meiner “Schnecke Home Sweet Home” hat mich fast 200$ gekostet. Nach ungefähr 2 Stunden war meine Grafik dann auf Rarible verfügbar.

Ich bin sehr sehr gespannt wo der Weg der NFT-Kunst hinführt. Ich erstelle seit fast 8 Jahren digitale Kunst. Daher freut es mich umso mehr, das sowas endlich möglich ist. Wer meine Kunst auf Rarible mal anschauen möchte der folgt bitte diesem Link:

Rarible | by Camilllo

Bildnachweis:

Auktionshaus GIF: https://giphy.com/gifs/david-sale-auction-sold-l41YAbDsTJXKANjmE

Mind Blowing GIF: https://giphy.com/gifs/75ZaxapnyMp2w

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.